Seit Aschermittwoch ist Fasching zu Ende. Am letzten Wochenende ging es noch sehr laut zu: Mit Masken, Verkleidungen und lauter Musik wurde versucht den Winter zu vertreiben. Viele haben sich sehr wohl gefühlt und Spaß gehabt. Und dann? Fasching wurde verbrannt. Am Aschermittwoch war alles vorbei.

Es beginnt eine ernstere Zeit – eine nachdenklichere Zeit. Es beginnt die Fastenzeit. Mit meinem Sohn hat der Herzamnn an Aschermittwoch die Girlanden verbrannt. Diese Asche war für Junior berührbar. es wurde gezeigt, dass alles vergänglich ist. Und dennoch daraus wieder neues entstehen kann. so haben wir einen Teil der Asche mit Erde und Rapssamen vermischt. Diese haben wir dann eingesät. Am Donnerstag wurde Kresse gesät. Diese steht nun neben der Asche auf dem Jahreszeitentisch.

 

In den Tagen bis Ostern, möchte auch ich fasten. Es geht mir nicht darum Hungerkünstler zu werden. Mir geht es vielmehr um den Verzicht auf etwas. verzichten zu können bedeutet auch gleichzeitig offen zu werden für Neues. Darauf freue ich mich Jahr für Jahr. Dieses Jahr möchte ich auf folgende Dinge verzeichten:

  • unnötigen Konsum – ich möchte versuchen, dass nur Lebensmittel und Hygieneartikel gekauft und keine Onlinebestellungen getätigt werden. Hört sich so einfach ein… ist aber für mich wirklich schwierig.
  • Ich werde auf Fleisch und Wurst verzichten (mache ich bereits seit 15 Jahren) und 2 feste vegane Tage in der Woche einlegen.
  • Auf Süßkram in Form vom Schokolade, Süßigkeiten, Kekesen oder Kuchen
  • Um bewusster mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen, werde ich auf meinen privaten Facebookacount verzichten und meine Onlinezeit auf den Blog, die Mails dafür, Twitter und meine Facebookseite beschränken.
  • Und dann möchte ich nicht verzichten, sondern schenken: Ausmisten und Dinge ich die ich nicht mehr benötige, nicht weiter aufbewahren, weil sie einmal teuer waren, oder man diese bestimmt wieder gebrauchen kann, oder oder oder,… raus damit und sie verschenken.
  • Und Lächeln verschenken. So etwas kostbares und doch kostet es nichts und gibt dem anderen so unendlich viel. Probiert es aus. Jeden Tag!

SmilyBei Jolinas Welt gibt es eine Linksammlung zum Blogfasten.

Advertisements

3 Gedanken zu “Fastenzeit

  1. Das Lächeln ist ein schöner Gedanke, der steckt an und man kann es so schön vermehren und weiterschenken 🙂 auch das mit der Asche ist ein sehr schöner Gedanke den ich mir merken muss. Danke fürs teilen deiner Fastenideen, für die ich zum Teil viel zu schwach bin.
    Martina

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s