Nach der Bücherwoche kommt die Karwoche. Und in dieser Woche dreht sich hier einiges um die Ostervorbereitungen. Heute möchte ich euch die Filzrasseleier zeigen, die wir gemacht haben. Zum ersten Mal habe ich sie gemacht als Junior gerade 8 Monate alt war. Da waren sie schon toll zum Spielen. Mittlerweile macht ihm Nassfilzen schon ziemlich viel Spaß, so dass wir dieses Jahr noch eine weitere Runde gefilzt haben. Auch wenn man mit 2,5 das wirklich noch nicht alleine kann. Matschen und einsauen geht immer. Wenn die Eier nur noch zur Deko dienen und nicht mehr rasseln sollen, dann können größere Kinder ab 4 auch mit einem Styroporei und einer Filznadel die Eier ganz trocken umfilzen.

  • Den Plastik-Inhalt der bekannten Schokoladeneier mit den zwei Hälften. Ich empfehle wirklich nur die kleinen. Bei den großen dauert das gut und gerne 45 – 60 Min.
  • Etwas zum Befüllen der Kapsel. Hier waren es kleine Steine. Von Nudeln, Reis oder Bohnen rate ich ab, da diese beim Waschen aufquellen können und dann zuerst nicht mehr rasseln und danach auch noch schimmeln
  • Eine Filzunterlage (ein altes Handtuch oder Schreibtischunterlage)
  • Filzwolle oder Märchenwolle
  • Geraspelte Seife und warmes Wasser. Das vermischt man und stellt daraus eine Seifenlauge her. Es ist genug Seife im Wasser, wenn es sich richtig glitschig anfühlt.

 

Das Schönste zuerst. Esst das Schokoladenei, denn ihr benötigt die Kapsel in der Mitte.

Dann befüllt die Kapsel mit den kleinen Steinen. Ich darf euch hier einen stolzen Junior zeigen, der alleine im Garten war um Kies zu holen.

 

Bevor ihr nun mit dem Filzen anfängt sich euch die die Märchenwolle aus mit der ihr filzen wollt. Dann reist ihr sie in Stücke bzw. Flocken. Es ist wichtig das jetzt schon zu tun, denn später mit euren nassen Händen, würde dir restliche Wolle kaputt gehen.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

Pro Tipp: Legt einfach alle mit Handtüchern aus 😉 War bei uns leider zu spät, aber Junior hatte so eine Freude mit der Seifenlauge. Zurück zur Anleitung

Nehmt euch ein Stück Wolle, legt sie auf das Ei, tunkt eure Hände in die Seifenlauge und streicht danach die Wolle glatt. Immer und immer wieder.
Wir grundieren das Ei zuerst weiß, bevor wir die farbige Wolle darauf machen. Jeder nach seinem Geschmack: Ihr könnt das Ei natürlich auch einfarbig umfilzen.

 

Die Wolle wird nun immer wieder über das Ei gelegt und sanft „fest gestreichelt“.  Immer und immer wieder. Einmal rundherum, damit sie glatt anliegt.

Wenn ihr spürt, dass die Wolle zu nass wird, dann drückt sie sanft aus. Zu nass darf sie nicht sein, aber das Wasser und die Seife werden benötigt, damit sie an der Kapsel kleben bleiben. So wird nun Schicht für Schicht um das Ei gelegt und gestrichen. Jede Schicht wird sanft hin und her gerieben, dabei müsst ihr darauf achten,die Wolle an anderer Stelle nicht wieder weggeschoben wird. Falls doch mal etwas verrutscht, ist das nicht schlimm. Einfach zurückschieben und frisch glattstreichen. Man braucht etwas Geduld, dann klappt es – das war übrigens der Punkt an dem Junior lieber andere Wolle nahm und daraus versuchte einen Ball zu filzen bzw. die Wolle in Seifenwasser zu ertränken.

Die Wolle wird solange um die Kapsel gelegt, beträufelt, gestrichen, gestreichelt und gefilzt, bis sich die Wolle nicht mehr ablösen lässt. Die Form könnt ihr dabei mit der dicke der Wollschichten ganz gut einteilen.

Die Grundierung ist nun beendet. Jetzt geht es ans Feintuning. Junior hat sich drei Farben ausgesucht. Ich möchte keine klaren kannten, denn das ist mir einfach zu aufwändig – auch wenn ich es wunderschön finde. Aber ich kenne mich – wenn es dann nicht so wird, wie ich es mir vorstelle,… nein – es soll ja Juniors Ei werden.

 

Deswegen nehmen wir die farbige Wolle und zupfen sie ganz vorsichtig einander. Dann wird sie über das Ei gelegt und mit der Seifenlauge benetzt. Jetzt heißt es wieder streichen, streicheln und kuscheln, bis sich die Wolle nicht mehr ablöst. Danach kommt die nächste Farbe. Hier hilft Junior wieder fleißig mit.

Wenn das Ei fertig ist, kann man die Lauge unterm Wasser ausspülen. Irgendwie habe ich das noch nie so wirklich hinbekommen deswegen Wasche ich es lieber bei 60Grad in einem Wäschenetz in der Waschmaschine. So wird die Wolle richtig fest gefilzt und das Spielvergnügen kann beginnen.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s